Glasfasern und Armierung

Schon die alten Römer mischten ihrem Beton teilweise Pferdehaare bei, um Festigkeitseigenschaften zu verbessern. Heute verwendet man dafür Glasfasern, aber nicht irgendwelche, sondern sogenannte AR-Glasfasern. AR ist die Abkürzung für alkali-resistent, die Voraussetzung dafür dass die Fasern dauerhaft wirken.

Üblich ist die Verwendung von geschnittenen Glasfasern bzw. Glasfasergewebematten.

Geschnittene Glasfasern wirken sehr gut gegen Schwindrisse (auch Haarrisse genannt) und steigern die Robustheit des Betons. Unsere AR-Glasfasern sind nicht wasserlöslich (intergral), leicht einmischbar und die Schnittlänge von 13 mm ist ideal für zum Absorbieren von Spannungen.

Glasfasermatten werden als Bewehrungsmatte eingesetzt, um Rissen vorzubeugen, die z.B. beim Entschalen, transportieren bzw. montieren entstehen können. Auch eine Kombination aus geschnittenen Fasern und Gewebematten ist möglich. Unsere AR-Glasfasermatte ist selbstverständlich alkali-resistent, sehr leistungsfähig und die Maschenweite ermöglicht beste Einbindung in den Zementstein.  

Vorsicht: Im Internet wimmelt es von verschiedensten Fasern und Armierungsmatten. Die wenigsten davon sind tatsächlich für Betondesign geeignet. Unsere sind definitiv bestens geeignet.

Filter

AR-Glasfasern - Schnittlänge 13 mm
  • 1 kg
  • integral
  • alkaliresistent
  • Schnittlänge 13 mm
  • Zugabemenge ca. 2% vom Zementantei

Inhalt: 1 Kilogramm

19,99 €*

AR-Glasfaser-Bewehrungsmatte - 2 m
  • Länge 2 m
  • Breite 79 cm 
  • Maschenweite 10x10 mm
  • 120 g/qm

Inhalt: 2 Meter (9,50 €* / 1 Meter)

18,99 €*